Geschäftsstelle

Unsere Geschäftsstelle befindet sich im Haus der Jugend im obersten Flur. Dort Arbeit unser Mitarbeiter Ingo Ramberg.

Die Anschrift lautet:

Schreberjugend Hannover e.V.
Haus der Jugend
Maschstraße 24
30169 Hannover
Tel/Fax: 0511 / 88 24 84

unter der Woche könnt Ihr dort nach vorheriger telefonischer Absprache auch persönlich Dinge vor Ort regeln. Solltet Ihr mal keinen am Telefon erreichen, dann hinterlasst eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Ingo ruft Euch dann zurück.

Bildungsreferent

Beachtet bitte das Ingo bei der Schreberjugend Hannover e.V. als Bildungsreferent beschäftigt ist. Das bedeutet das Ingo überwiegend in Sachen Jugendarbeit unterwegs ist. Er ist Betreuer bei Ferienmaßnahmen und führt auch in Hannover Aus- und Fortbildungen für und mit Jugendlichen durch. Aus diesem Grunde ist es immer ratsam wenn Ihr euren Besuch vorher telefonisch absprecht.

Ingo ist der Experte wenn es um Themen wie BuT, Hannover Aktivpass oder natürlich um die Ausbildung von Jugendlichen und Gruppenleitern zum Erwerb der Jugendleitercard (JuLeiCa) geht.

Außerdem besucht Ingo regelmäßig Veranstaltungen des Stadtjugendringes und arbeitet dort in Arbeitsgemeinschaften mit wo es um das Wohl der Hannoverschen Jugendlichen geht.

Daneben unterstützt Ingo den Vorstand bei Abrechnungsangelegenheiten mit der Landeshauptstadt Hannover.

Information für Gruppenleiter

Ingo ist hauptamtlich bei der Schreberjugend Hannover e.V. beschäftigt. Weisungsbefugt sind Ihm der Vorsitzende und dessen Vertreter. Bitte beachtet dabei aber das Ingo hauptsächlich aus Fördermitteln der Landeshauptstadt Hannover bezahlt wird. Aus diesem Grunde ist seine Hauptaufgabe auch die Ausbildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Natürlich hilft er Euch mit seinem Rat. Er kann und wird aber nicht die Aufgaben der einzelnen Gruppeneiter übernehmen. In der Vergangenheit hat Ingo sehr viele administratorische Aufgaben übernommen. Zukünftig werden diese vom Vorstand bearbeitet.

Nach den aktuellen Förderungsrichtlinien der Stadt kann Ingo auch nur noch zu 80% einer Vollzeitstelle beschäftigt werden.